72 Stunden: Wir haben es geschafft ­čśŐ

Erschienen am 24. Mai 2019 in Aktionen

Mario Meyer

 

Unser B├╝rgermeister Klaus B├╝ttner gibt Startschuss f├╝r die 72 Stunden Aktion.

Endlich ist es soweit, nachdem wir solange auf die 72 Stunden hingefiebert haben und es so manche Ank├╝ndigungen in den Medien gab.

Nachdem unsere Kuratin eine besinnliche Einleitung mit dem Thema Bergeversetzen gemacht und uns auf die 72 Stunden Aktion eingestimmt hat, las B├╝rgermeister Klaus B├╝ttner um 17:07 die Aufgabenstellung vor:

Als Hauptthema soll ein Insektenlehrpfad angelegt werden.

Nach der Er├Âffnung bekam jede Stufe zwei Umschl├Ąge in die Hand, in denen Informationen rund ums Thema Insekten enthalten waren, um in Kleingruppen ein Brainstorming durchzuf├╝hren. Auch eine Erwachsenengruppe war dabei.

Die ersten Ideen wurden dann auf Plakaten allen vorgestellt um anschlie├čend in einer Leiterrunde zusammen mit den Gruppensprechern das weitere Vorgehen zu besprechen.

Es wurden verschiedene Teams aufgestellt, zu denen sich die Pfadfinder dann zugeordnet haben, z. B. verschiedene “Bau”- und “Info”-Teams.

Nachdem die Pfadfinder um acht Uhr nach Hause gegangen waren, haben sich die Leiter nochmal zusammengesetzt und eine Grobplanung f├╝r den n├Ąchsten Tag aufgestellt.

Der zweite Tag begann um neun Uhr mit einer Morgenrunde und anschlie├čendem Aufteilen auf die Gruppen und die mit ihren jeweiligen Aufgaben begannen.

Das Bauteam “Infotafeln” fuhr bei verschiedenen Baum├Ąrkten Material besorgen. Das Bauteam “Nisthilfen”, das Bauteam “Weitere M├Âglichkeiten” und das Team “Inhalt” bekamen Unterst├╝tzung von einem zum Thema Insekten erfahrenen Mitglied des ├Ârtlichen Obst- und Gartenverein. Sie machten einen kleinen Workshop mit ihm, um Informationen zu sammeln und f├╝r die acht Stationen die jeweiligen Insekten, die dort pr├Ąsentiert werden sollen, festzulegen.

Um weitere Informationen zu den ausgesuchten Insekten zu bekommen, gingen die beiden Teams “Nisthilfen” und “Inhalt” in den Computerraum der Schule, der f├╝r uns dankenswerterweise zur Verf├╝gung gestellt wurde, um weitere Recherchen anzustellen und festzulegen, welche Nisthilfen gebaut und welche Pflanzen angepflanzt werden sollen.

In der Zwischenzeit arbeitete auch das Team “Marketing” auf Hochtouren, um die Flyer und die Mitgebsel, wie z. B. Seedbombs f├╝r Blumenwiesen, f├╝r Samstag fertig zu bekommen.

Zur St├Ąrkung gab es vom Versorgungsteam leckere Kartoffelsuppe und Wackelpudding zu Mittag.

Nach dem Essen ging es mit dem Bauen richtig los. Es wurden mehrere Nisthilfen f├╝r Marienk├Ąfer, Schmetterlinge und andere Insekten von uns Pfadfindern erstellt. Im Verlauf des Tages trudelten immer mehr Erwachsene zur Unterst├╝tzung ein, die sich handwerklich engagierten. Der ganze Kirchenhof und die Wiese waren zugestellt mit Baumaterial, Werkzeugen, B├Ąnken und vieles mehr, alle wuselten irgendwo herum, hantierten mit Bohrmaschinen, Akkuschrauber, Stichs├Ągen und was einem sonst so noch einf├Ąllt. Bis es pl├Âtzlich abrupt hie├č: “Alles Aufr├Ąumen”. Der Tag ging wie im Fluge vor├╝ber und wir hatten einiges geschafft, aber lange noch nicht alles.

Etwas ersch├Âpft endete der Tag mit einer besinnlichen Abendrunde.

Dritter Tag, 9 Uhr Morgenrunde, es tritt schon Routine ein. Nach einem “schlumpfigen” Impuls wurden die f├╝r den dritten Tag anstehenden organisatorischen Punkte besprochen, die Erwachsenen Helfer wurden zugeteilt, die Kinder und Jugendlichen wurden etwas flexibler zugeteilt oder sie konnten sich mehr selbst die Arbeitsteams aussuchen, da schon einige Aufgaben erledigt wurden und nun sich die Schwerpunkte verlagerten. Sie haben sich immer mehr selbst um Aufgaben gek├╝mmert und gesucht, die zu erledigen waren, echt toll!

Das “Marketing” Team hat heute auf dem “Norma”-Parkplatz und vorm “L├Ądchen” sehr erfolgreich mehrere Hundert Flyer und Mitgebsel wie die Seedbombs verteilt.

Die beiden Bau-Teams bekamen heute noch mehr Unterst├╝tzung der Erwachsenen, so dass die Pfadfinder noch intensiver durch die Anleitung der Erwachsenen mitarbeiten konnten.

Nachdem die Unklarheiten zwischen den Teams wegen des Dungk├Ąfers gekl├Ąrt waren, hat das “Info”-Team den letzten Feinschliff f├╝r den Inhalt der Infotafeln gemacht, so dass sie am Nachmittag auf DIN A2 ausgedruckt und provisorisch laminiert werden konnten. Zu einem sp├Ąteren Zeitpunkt sollen die sehr sch├Ân gewordenen Vorlagen nachhaltig auf ein Alu-Blech gedruckt werden.

Das Bauteam “Info-Tafeln” hat angefangen die L├Âcher mit einem gro├čen Bohrer entlang des Insektenpfades zu bohren und die unten mit Teer angestrichenen Pfosten zu setzen. Damit dann alles f├╝r die Befestigung der Nisthilfen und Infotafeln vorbereitet ist.

Das “Nisthilfen” Team musste sich nochmal richtig ins Zeug legen, da die urspr├╝nglich geplante Bienenpension zu einem Bienenhotelkomplex umdisponiert wurde. Dadurch musste einiges mehr an F├╝llmaterial produziert werden, indem z. B. ein ganzer Bambuswald gef├Ąllt wurde und auch das Hotelgeb├Ąude selbst hat einiges an Material verschlungen. Ebenso mussten noch gespendete Natursteine abgeholt und Pflanzen organisiert werden. Es wurde jedenfalls wieder viel ges├Ągt, geschliffen, gebohrt und geschraubt.

Nicht zu vergessen die Zentrale, von der man als Bauteammitglied kaum etwas mitbekommen hat, da von ihnen alles super organisiert und abgestimmt wurde und geschmeidig lief und an sehr vieles gedacht wurde.

Das Verpflegungsteam hat auch am dritten Tag wieder super leckere Sachen gekocht oder gebacken, die Nudeln waren ratzeputze leer.

Noch besonders zu erw├Ąhnen, unser Kamerateam hat uns immer wieder von der Arbeit abgehalten­čśë um super tolle Photos und Filme zu erstellen.

Am Ende des dritten Tages haben wir dann noch ein paar Lieder gesungen und noch eins und noch ein paar mehr, weil sich die ├ťberraschung versp├Ątet hatte. Wir wurden dann mit einem leckeren Eis vom Eisauto belohnt.

Das Finale beginnt! Die Morgenrunde am vierten Tag demonstrierte uns, dass wir schon einen sehr gro├čen Teil des “Berges versetzt” hatten. Jeder der mochte, konnte sich einen Stein von dem alten Berg nehmen, etwas dazu sagen was er in den letzten drei Tagen aus seiner Sicht Besonderes gemacht hatte und den Stein auf den neuen Berg legen.

Den Endspurt hat unser “Info-Team” gewonnen, die DIN A2 Vorlagen waren alle fertig laminiert und konnten an das Bauteam “Info-Tafeln” zur Anbringung an den Tafeln ├╝bergeben werden. Die dortigen Helfer konnten auf andere Teams verteilt werden.

Das Bauteam “Info-Tafeln” hatte noch ein paar L├Âcher zu bohren und zu graben und Pfosten zu setzen und die sehr sch├Ân gestalteten Vorlagen an die Tafeln zu befestigen.

Einige L├Âcher mussten auch f├╝r die ganzen Pflanzen vom “Nisthilfen”-Team gegraben werden. Sie hatten noch einen Notruf abgesetzt, sie ben├Âtigten noch dringend Kreuzhacken und Spaten, da der Boden zu fest war. Unter letztem Einsatz wurden diese mit beiden H├Ąnden best├╝ckt freih├Ąndig auf dem Fahrrad zur obersten Station gebracht.

Auf dem Pfarrhof wurde weiterhin vom Team “Weitere M├Âglichkeiten” gebohrt, gebohrt und gebohrt was das Zeug hielt, um noch weitere Mitgebsel zu erzeugen, die dann w├Ąhrend der Er├Âffnungsfeier f├╝r eine Spende erworben werden konnten.

Ebenso wurde im Pfarrzentrum bis zur Mittagspause das etwas gr├Â├čere Bienenhotel fertiggestellt.

Zu Mittag gab es sehr lecker gegrillte Bratw├╝rstchen! Zum Nachtisch Schokok├╝sse und Kuchen.

Nach der Pause k├╝mmerte sich die “Zentrale” um das gro├če Aufr├Ąumen und Saubermachen des Katholischen Pfarrzentrums. Parallel dazu musste die Er├Âffnungsfeier an der K├╝rbisklause vorbereitet und alles Notwendige dort aufgebaut werden. Ein Wegweiserschild wurde auch noch aus Holz erstellt und per L├Âtkolben die Beschriftung eingraviert, dass an der Hohen Stra├če auf den Insektenpfad hinweisen soll.

Das Bienenhotel wurde mit ich wei├č gar nicht wie vielen Leuten auf den riesigen uns zur Verf├╝gung gestellten Zweiachsh├Ąnger bugsiert und an der Station an zwei m├Ąchtigen Baumst├Ąmmen geh├Ąngt und mit morz Schrauben festgemacht.

Nachdem die Pflanzen alle eingebuddelt waren kam unsere Feuerwehr mit einem Lastwagen und 1700 Liter Wasser um die ganzen Pflanzen an dem Insektenpfad entlang zu bew├Ąssern, nat├╝rlich nicht mit dem kompletten Wasser.

Nach 71 Stunden hatten wir es geschafft, v├Âllig ersch├Âpft ruhten wir uns auf der Wiese der K├╝rbisklause aus und warteten auf die Einweihung um 17:07. Ungef├Ąhr hundert Leute kamen, sogar die Presse war dabei und wollten sehen wie unser B├╝rgermeister Klaus B├╝ttner nach den Danksagungen an ALLE irgendwie Beteiligten das Er├Âffnungsband durchschnitt. Die Menschenmenge schl├Ąngelte dann den Weg hinauf Richtung Hohe Stra├če, was f├╝r ein tolles Bild.

Welche Stationen es gibt? Wird nicht verraten… ­čśë

Was f├╝r ein anspruchsvolles Projekt mit ├╝ber 72 Leuten! Supertoll!

Hier auch nochmal DANKE an alle Helfer und Spender und vor allem an unsere PFADFINDERKINDER und -JUGENDLICHEN!!! ­čśŐ

Comments are closed.